Marzahn (2018)

Blumberger Damm, Ringenwalder Straße, Hohensaatener Straße, Glambecker Ring


Zeichnung, Serie

Bleistift auf Transparentpapier
Maße: 38 cm x 38 cm

Im Mittelpunkt der zeichnerischen Serie Marzahn stehen die Plattenbauten der Großsiedlung Marzahn des Berliner Bezirkes Marzahn – Hellersdorf. Ihre Architektur bezeichnet ein bestimmtes Verhältnis von kleinster Einheit zur Masse, Individualität zu Vereinheitlichung und Konformität. Seit der politischen Wende von 1989 hat sich die gesellschaftliche Perspektive auf die Großsiedlung immer wieder verändert. Sie befindet sich, wie auch die Strukturen des gemeinschaftlichen Lebens vor Ort, nach wie vor im Wandel.

Die Zeichnungen zeigen kleine Ausschnitte verschiedener Fassaden Marzahner Plattenbauten. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den normalerweise, auf Grund der Größe der Fassaden, kaum wahrnehmbaren Details und Binnenstrukturen der industriell gefertigten Platten, sowie Spuren des Alterns, der Witterung und der zeitbedingten Veränderung.

Durch das Medium der Zeichnung werden anonyme Massenprodukte des industriellen Bauens zu etwas individuell bearbeitetem und betrachtetem, das den Blick des Einzelnen einschließt. Durch die persönliche Aneignung zu einem Unikat. Jede Zeichnung trägt den Straßennamen, wo sich das Gebäude, dessen Ausschnitt zu sehen ist, befindet.