Haus in T. (2003)

Installation

Bodenskulptur Fußboden
Material: Schichtholzplatten bearbeitet, Schurwolle
Maße: 3,60m x 3,20m x 60cm

Wandobjekt Haus
Material: Holz, Spachtelmasse, integrierter Lautsprecher
Maße: 20cm x 15cm x 10cm

Video
Videobilder, Gesamtdurchlauf: 9Min.




Die Arbeit Haus in T. setzt sich mit dem eigenen Elternhaus als Sinnbild des kollektiven Gedächtnisses einer Familie auseinander. In Skulptur und Video tauchen architektonische Fragmente des Gebäudes auf, zu denen sich der eigene Körper positioniert. Dabei finden Verschiebungen statt: Das Kleine wird groß, das Große klein. Das Brüchige fest. Das Feste brüchig.

Bodenskulptur/ Fußboden
Im Zentrum der Installation steht der im Maßstab 1:20 stark vergrößerte Ausschnitt eines Holzfußbodens.

Wandobjekt/ Haus
Die Darstellung des Wohngebäudes ist nach der Vorlage einer Luftbildaufnahme des Hauses entstanden. Aus dem Inneren des Objektes
ist das Geräusch sich gegeneinander bewegenden Holzes zu hören.

Video
Die Videoarbeit besteht aus kurzen Sequenzen, die in rhythmischem Wechsel ihrer eigenen Erzählstruktur folgen. Die inszenierten Bilder sind mit Aufnahmen der Innenarchitektur des Wohngebäudes verbunden.








Installationsansicht
Oktogon, HfBK Dresden, 2003